Was kann ich gegen häusliche Gewalt tun?

Menschen, die Opfer häuslicher Gewalt werden, können von vielen Möglichkeiten profitieren. Auch wenn dieses Konzept in unserer Gesellschaft noch nicht ausgereift ist, werden wir unter dieser Überschrift ausführlich Ihre gesetzlichen Rechte und Möglichkeiten erläutern, von denen wir hoffen, dass sie in naher Zukunft effektiver und aktiver genutzt werden.

Polizeidienststellen: Personen, die häuslicher Gewalt jeglicher Art ausgesetzt waren, sollten sich zunächst bei den Polizeidienststellen beschweren und Schutz verklagen.Personen, die keine Möglichkeit haben, zur Polizeidienststelle zu gehen, können sich auch telefonisch bewerben.In der Anzeige sind die Einzelheiten der Gewalt zu erläutern und die befürchteten oder möglichen Risiken klar zu benennen. Wird zudem angegeben, dass staatlicher Schutz beantragt wird und eine Anzeige über den gewalttätigen Ehegatten erfolgt, können für den Einzelnen gesündere Lösungen erarbeitet werden. Auf Polizeistationen werden spezielle Übungen zu häuslicher Gewalt durchgeführt und viele Aufklärungsbroschüren ausgegeben.Sie können alle Ihre gesetzlichen Rechte, die Sie im Detail nutzen können, von den Polizeidienststellen erfahren.

Staatsanwaltschaft: Mit einen Antrag an die Staatsanwaltschaft können Sie eine Strafanzeige wegen Gewalt Aussetzung stellen.In Ihren Antrag können Sie auch Ihre Rechte im Gesetz zum Schutz der Familie und zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen geltend machen.Die Staatsanwaltschaften werden diesbezüglich Maßnahmen ergreifen und unverzüglich Klage gegen den Gewalttäter einreichen.Das Hauptkriterium für die Staatsanwaltschaft, eine Klage einzureichen und ist natürlich das gegenwart von Gewalt.

Wird wegen falscher Vorwürfe ein Antrag bei der Staatsanwaltschaft gestellt, wird die Staatsanwaltschaft nach den Ermittlungen auf eine Strafverfolgung verzichten.

Anwaltskammern: In Anwaltskammern wurden Frauenrechtskommissionen für Personen eingerichtet, die jeder Art von häuslicher Gewalt ausgesetzt waren.Gesundheitseinrichtungen: Sie können zu Ihrer nächstgelegenen Gesundheitseinrichtung gehen, um die erlittene Gewalt zu dokumentieren.Die Meldung über die Gewalt, die Sie erhalten, ist die Grundlage für den Rechtsschutz.

Nichtregierungsorganisationen: NGOs (STK) führen sehr nützliche Arbeiten zu Frauenrechten durch.Viele NGOs wurden speziell zum Schutz der Rechte von Frauen gegründet, die Opfer von Gewalt geworden sind.Frauen, die Gewalt in NGOs ausgesetzt sind, werden verschiedene Möglichkeiten geboten. Die Aufklärung über Rechtsansprüche, Asyl, Beratung und jede Art von Unterstützung in Bezug auf erlebte Gewalt werden von NGOs angeboten.

Wichtigste NGOs, von denen Sie Hilfe bekommen können

  • 8. März Frauenplattform 0212 232 10 00
  • Stiftung Mutter-Kind-Bildung 0212 225 00 63
  • Mutter- und Babygesundheitsstiftung 0216 345 52 54
  • Çağdaş Bildungsstiftung 0212 256 02 68
  • Çağdaş Lebenserhaltung Vereinigung 0212 273 16 32
  • Kindesmissbrauch. und Rehabilitation 0216 348 05 24
  • Kinderstiftung 0212 240 23 83
  • Cumhuriyet-Stiftung 0212 512 05 05
  • Solidaritätsstiftung 0212 631 14 50
  • Werktätige Frauengewerkschaft Kultur- und Kunstzentrum 0212 245 31 69
  • Istanbul Kindergesundheit Verband 0212 230 59 13
  • Istanbul Bildungs Kulturstiftung 0216 326 34 15
  • Istanbul Bildungsstiftung 0212 251 06 04
  • Istanbul Verein zum Schutz kranker Kinder 0212 588 49 18
  • Istanbul Wohltätigkeitsorganisationen 0216 323 16 12
  • Ka-Der (Verein zur Förderung von Kandidatinnen) 0212 274 09 54 – 55
  • Stiftung Gesundheitserziehung Zentrum Kadıköy 0216 348 68 28
  • Frauen Forschungsgesellschaft 0212 511 98 26
  • Stiftung zur Hilfsstiftungder Frauenarbeit 0212 249 07 00
  • Frauenwerk Bibliothek Stiftung İnformation Center 0212 534 95 50
  • Forschung und Entwicklung von Frauenrechten 0216 359 82 87
  • Verein zum Schutz der Rechte der Frau 0212 245 77 99
  • Frauen-Menschenrechtsprojekt 0216 357 21 42
  • Unser Ideen- und Kulturverein Frauen 0216 349 03 79
  • Lila Dach Stiftung Frauenhaus0212 248 16 80
  • Verein zur Wiedereingliederung psychiatrischer Patienten 0212 247 69 41
  • Verein Straßenkinder 0212 231 95 73
  • Türkische Bildungsstiftung 0212 275 52 60
  • Türkische Kulturstiftung 0212 246 23 28
  • Tuvana Bildungsstiftungfür lernwillige Kinder 0212 282 89 16
  • Umut Kinderverein 0212 297 61 06
  • Familienverband mit verschwundenen Angehörigen 0212 635 28 64
  • Lasst uns das Leben teilen Kadıköy Frauengruppe 0216 346 45 60

Kommunale Frauenberatungsstellen: In vielen Kommunen wurden Frauenberatungsstellen zum Schutz der Frauenrechte eingerichtet.Diese Zentren können Frauen wirtschaftlich, rechtlich, medizinisch und beratend unterstützen.Manche Gemeinden haben auch Schutzhütten.Um von diesen Einrichtungen der Gemeinden zu profitieren, müssen Sie zur Gemeinde gehen und die Gemeinde telefonisch kontaktieren.Um von diesen Einrichtungen der Gemeinden aus zu nutzen, müssen Sie zur Gemeinde gehen und die Gemeinde telefonisch kontaktieren.

Provinzdirektion für soziale Dienste: Die Provinzdirektion für soziale Dienste bietet Frauenhäuser, Frauenhäuser, Beratungs- und Beratungsdienste für die Rechte von Frauen an. Anträge auf Unterbringung in Gasthäusern und Unterkünften sind bei den Sozialdirektionen der Provinzen zu stellen.Privatsphäre und Sicherheit in den Gästehäusern ist auf einem sehr hohen Niveau.Die Adresse und Telefonnummern der Organisation sind vertraulich.Es werden keine Informationen oder Dokumente über die in den Gästehäusern untergebrachten Frauen an Dritte weitergegeben.Es gibt keinen Zwang oder Sanktionen gegen Frauen.Rechtsberatung und -beratung werden Einzelpersonen angeboten, aber die Entscheidung bleibt dem Einzelnen überlassen.Frauen in Notunterkünften können ihre Kinder im Alter von 0-12 Jahren mitbringen.Vertraulichkeit und Sicherheit gelten für Kinder gleichermaßen.Wenn die bleibende Person ein Kind über 12 Jahren hat, werden die Kinder in eine geeignete Einrichtung überführt, um den Gutachten der Gutachterinnen und Gutachter zu entsprechen.Die Aufenthaltsdauer in den Gästehäusern beträgt 3 Monate.

Diese Fristen können jedoch verlängert werden.Frauen, die in den Gästehäusern wohnen, können das Gästehaus jederzeit durch eine Antrag an die Organisation verlassen.In den Gästehäusern stehen Ihnen viele Einrichtungen zur Verfügung.

Psychologische und rechtliche Unterstützung, Geborgenheit, Schutz, Obdach, Beschäftigung, Kinderbetreuung, kleine wirtschaftliche Unterstützung, Beratung bei der Verwendung von Sozialhilfemitteln, Hilfe bei der Wohnungssuche für Wohnungssuchende, Gesundheitsdienste und Kindergarten, Kindergarten, Sachleistungen oder Dienstleistungen wie finanzielle Hilfe werden ebenfalls angeboten.

Alo 183: Es ist eine kostenlose Hotline für Gewaltopfer. In der Hotline werden Opfern von Gewalt in allen Belangen Orientierungs- und Beratungsangebote angeboten.