Wie berechnet man den Beteiligungsanspruch bei Ehebruch?

Bei einer Scheidung wegen Ehebruchs oder Lebensabsicht kann der Richter beschließen, den Anteil des säumigen Ehegatten am Restwert nach Billigkeit zu reduzieren oder abzuschaffen

“Bei einer Scheidung wegen Ehebruchs oder Lebensabsicht kann der Richter beschließen, den Anteil des säumigen Ehegatten am Restwert nach Billigkeit zu reduzieren oder abzuschaffen” Diese Regelung findet sich nicht im Schweizerischen Zivilgesetzbuch. Es wurde als Ergebnis von Diskussionen im Parlament hinzugefügt. Diese Regelung widerspricht der Logik des Regimes der Beteiligung an erworbenen Gütern. Die Logik des gesetzlichen Güterstands besteht darin, dass der andere Ehegatte auch Arbeit oder Anteil an den Gütern hat, die die Ehegatten während der Ehe durch eine Gegenleistung erworben haben. Es ist nicht richtig, die Schuldzuweisungen zwischen den Ehepartnern zu machen. Für die Umsetzung dieses Artikels ist jedoch die Scheidungsentscheidung von TMK m. 161 oder m. Die Entscheidung sollte auf der Grundlage von 162 getroffen werden.
Der Ehegatte, der künftig von diesem Artikel bei der Liquidation des Güterstands profitieren möchte, kann den Scheidungsfall auch vorläufig einreichen.